Termine

+++ Montag 12.06.2017, 20:30 Uhr:
Theater Rampe, Filderstraße 47, Stuttgart

Aluhelm ab zum Gebet! Xavier Naidoo und seine Freunde

Schlimme Dinge wirft man Xavier Naidoo vor, jetzt wieder, wegen seines Liedtextes „Marionetten“ (Volksvertreter=Volksverräter, Pizzagate) auf dem neuen Album der Söhne Mannheims. Oje!


Die Lügenpresse („#lügen#presse#wiederlich“ [sic], Flo Dauner) verfolgt ihn unbarmherzig, doch Hilfe naht. Michael Mittermeier, einer der beliebtesten deutschen Witzeerzähler, verteidigt den neben Sepp Herberger und Gerhard Mayer-Vorfelder berühmtesten Sohn Mannheims und spricht auf seinem Facebook-Account von einer „Hexerjagd“ und daß diese ja schon groteske Züge angenommen habe. Heinz Rudolf Kunze, Klassensprecher des Deutschrocks der 1980er Jahre, meint, alles sei doch halb so schlimm, ein „poetischer Ausrutscher“ und "Im Zweifelsfall verteidige ich die Freiheit der Kunst“. Aber hallo!


Über letzteres, dieses Kunstdings und warum Naidoo so gerne provoziert, dann zurückrudert und warum ganz, ganz viele liebe Kollegen von ihm sich gern mit ihm gemein machen, sprechen wir in der Hoffnung, daß uns allen nicht allzu übel wird.


Als Gesprächspartner dazu haben wir den Musiker und Filmemacher Sekou Neblett (Film „Black Tape“, Initiative „Brothers Keepers“) eingeladen.


„Ich bin ein Rassist, aber ohne Ansehen der Hautfarbe.“ (Xavier Naidoo 1999, Interview mit der Zeitschrift Musikexpress)